vegan cake your body will thank you for

Vor vielleicht zwei Wochen habe ich einen Nachmittag in der Innenstadt verbracht um zu malen, Fotos zu machen, Spazieren zu gehen natürlich etwas von den begangen Köstlichkeiten zu probieren, die Hamburg anzubieten hat. Auf dem Weg zu meiner ersten Acaibowl aus Hamburg kam ich an einem Cupcake Laden vorbei,wollte eigentlich nur einmal gucken.. und kam dann mit dem köstlichsten veganen Cupcake wieder heraus den ich je in meinem Leben probiert habe: Sorte Raspberry Lemon. Der Konsistenz des Teigs war unglaublich saftig und zitronig, einfach vollkommen. Die Himbeerfüllung so süß, aber besser als jede Marmelade, und das Fondant war cremig, zitronig und herrlich süß. Garniert war die Kreation mit einer Himbeere. Es war mit Abstand der leckerste Treat meines Lebens.

Natürlich habe ich mir anschließend gedacht dass es definitiv an der Zeit sei, mal wieder einen Kuchen zu backen, ganz vom Cupcake inspiriert. Ein veganer Käsekuchen wäre da perfekt. Seit ich Sommerferien habe, bin ich abends sowieso wieder ungewohnt oft dabei, meiner Kreativität Abend beim backen in der Küche freien Lauf zu lassen. Und weil ich gesundes Essen liebe, habe ich einen Kuchen gebacken, den man direkt aufessen könnte, und sich dann nachdem der Körper mit den wertvollen Nährstoffen durchflutet wurde, immer noch fit und gesund fühlen würde.

Für den Teig benötigt ihr 200g Dinkelvollkornmehl, 150ml Zitronensaft, 75g Kokoschips püriert mit einem guten Schuss eurer liebsten Pflanzenmilch, 125g Kokosmus, etwas zum süßen, 10g Backpulver und eine Prise Salz. Nachdem ihr aus den Zutaten eine einheitliche Masse gemacht habt, füllt ihr den Teig als Boden in eine Springform, und drückt ihn auch zu den Seiten hin hoch, damit euer Kunstwerk wenn es vollendet ist mehr Stabilität hat. Nach etwa 10 Minuten bei 175 Grad und Umluft drückt ihr den angebackenen Boden etwas fester in die Springform und backt für weitere 10 Minuten.

Für die Himbeerfüllung benötigt ihr einfach nur 500g gefrorene Himbeeren und gegebenenfalls etwas zum süßenBevor ihr die Himbeeren auf dem angebackenem Boden verteilt kocht ihr sie am besten auf und siebt die überschüssige Flüssigkeit heraus, um zu vermeiden dass euer Kuchen anfängt zu zerlaufen.

Für die Füllung püriert ihr dann 500g Sojajoghurt oder noch besser Sojaquark, 150ml Zitronensaft, 200g Naturtofu, etwas zum süßen und 75g Speisestärke. Die Füllung wird dann vorsichtig über den mit Himbeeren ausgelegten Boden gegossen und noch eine halbe Stunde bei 175 Grad im Ofen gebacken. Vor dem Genießen muss der Kuchen dann noch abkühlen, damit Speisestärke erhärten kann. Ich habe bei meinem Kuchen übermotiviert etwas zu viel Speisestärke in die Mischung gekippt, deshalb habe ich im Rezept weniger angegeben, damit er weicher und saftiger ist. Gerade im Sommer ist so ein Kuchen aufgrund des Zitronensafts fast schon eine richtige Erfrischung. Enjoy!

18 Kommentare

  1. 11. August 2017 / 09:09

    Ach du meine güte, da soll mal jemand sagen das Veganer immer verzichten müssen, (ich glaube das höre ich 2 mal am Tag) Dieses Rezept wird sofort gespeichert, da ich auf reisen bin ist es schwer es auszuprobieren. Wie lange lebst du schon rein pflanzlich? Freue mich auf weiterer Beitröge wie diese

    Ich grüße dich von den Philippinen, eine dicke Umarmung, Laura.<3
    freue mich auf Dich

  2. 11. August 2017 / 13:39

    Ahh, sieht der klasse aus! So einen Kuchen wollte ich schon seit Ewigkeiten machen. Während den fast zwei Jahren, in denen ich vegan lebe habe ich es tatsächlich noch nicht geschafft einen richtigen Kuchen zu backen haha 🙂

    Viele liebe Grüße, Julia ☾ | http://www.serendipityblog.de

  3. 12. August 2017 / 18:49

    Der Kuchen sieht echt lecker aus 🙂
    Ausprobieren werde ich das Rezept auf jeden Fall 🙂

  4. 12. August 2017 / 19:08

    Ich liebe Himbeeren! Dieses Rezept muss ich mal ausprobieren. Ein richtiger Sommer Kuchen 🙂

    Liebste Grüße, Berna von paapatya'blog

  5. 12. August 2017 / 19:09

    Hallo liebe Lea,

    das hört sich ja super an. Was malst du denn so schönes?
    Der Kuchen sieht unglaublich lecker aus! Beim nächsten Mal kannst gerne mal ein Stück vorbei bringen 🙂

    Liebst Linni
    http://www.linnisleben.de

  6. 13. August 2017 / 07:35

    ahhh ganz viel liebe an dich für deinen kommentar, das ist so lieb von dir, danke! <333
    und jip, bin dir instant gefolgt, weil ich deinen blog auch ganz schön schnieke finde.

    liebste grüße, laura von
    http://dthreeasixyfives.blogspot.de

  7. 14. August 2017 / 02:45

    Ach der Kuchen sieht aber echt lecker aus,
    im Sommer mag ich so leichte, fruchtige Versionen auch einfach viel lieber.
    Danke für das olle Rezept, muss ich unbedingt mal ausprobieren.

    schau gerne auf meinem BLOG vorbei und auf INSTAGRAM

  8. 16. August 2017 / 16:17

    Wie süß von dir! Lieben Dank für deinen Kommentar auf meinem Blog!
    Der Kuchen sieht echt lecker aus! Liebe Grüße, Linda

  9. 17. August 2017 / 13:00

    Das ist so eine coole Ideee, die auch noch richtig lecker aussieht! Werde mir das Rezept gleich mal abspeichern und vielleicht demnächst ja auch nachmachen. Danke fürs Teilen <3
    Ganz liebe Grüße
    Lara

    http://www.verylara.com

  10. 15. Oktober 2017 / 21:07

    Das Rezept muss ich mal ausprobieren 🙂 Der sieht super lecker aus und ich wollte sowieso immer mal einen veganen "Cheesecake" machen 🙂

    LG Pauline <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.