creating a positive reality

Die allerschönste Tatsache für mich war es, zu lernen, dass man alles, das es braucht, um glücklich zu sein bereits in sich trägt: In der Art und Weise wie man denkt. Ich kann keine meiner Stimmungen auf äußere Einflüsse abschieben, denn es kommt einzig und allein darauf an, wie ich auf äußere Einflüsse jeglicher Art reagiere und wie meine Gedanken über diese äußeren Einflüsse sind. Ist es nicht befreiend sich darüber bewusst zu werden, dass man so einen großen Teil des Lebens selbst kreiert? Ich selbst habe die Wahl, wie ich auf äußere Faktoren, oder auf mein Ego selbst reagiere, danach gestaltet sich mein Leben. Demnach möchte ich mir selbst natürlich ein wunderbares Leben kreieren. Und das beginnt ganz bei mir alleine, unabhängig von äußeren Faktoren.


In meinem Alltag fiel es mir in letzter Zeit oft schwerer meine positiven Stimmungen aufrecht zu erhalten und mich nicht immer direkt aus der Bahn werfen zu lassen, oder am besten schon völlig aus der Bahn geworfen aufzuwachen. Stress, Druck, und negative Gedanken gegenüber mir selbst und der Welt sind mögliche Antworten auf äußere Einflüsse oder auf das eigene Ego, welches unbewusst wieder präsenter geworden sein könnte. Glücklicherweise hat man immer eine Wahl. Man kann man sich in jeder Situation anders entscheiden. Ich selbst arbeite jeden Tag daran es mir zur Routine zu machen einen anderen Weg – einen voller Erfüllung, Liebe und eigener Kraft – zu wählen.  Wenn ich während meines Tages wieder einmal in mein typisches Egodenken hineinfalle, hilft es mir so unglaublich, mir direkt in diesem Moment Zeit zu nehmen, auch wenn ich es gerade in diesem Moment natürlich nicht möchte, und mir mit diesen Ritualen wieder meines eigenen Selbstwertes, meiner Kraft und meiner Verantwortung bewusst zu werden und wieder zu mir zu finden. Die Hauptaufgabe für mich liegt dann darin, meinen Verstand wieder zu ordnen und mein Leben, so wie es gerade ist, zu lieben zu zu akzeptieren und loszulassen.. Auch mir der Tatsache bewusst zu werden, dass ich selbst ein Teil der Welt bin und ich das bedingungslose Recht habe hier zu sein, das alleine verändert schon meine gesamte Sicht auf die Welt. Dieser Blogpost hier wird sich ganz den verschiedenen Arten und Weisen widmen, wie mir dies am besten gelingt und ich einen wundervollen Tag leben kann, mit der Intention Liebe zu verbreiten und mich selbst durch das was ich tue auszudrücken und so viel von dieser Liebe wie nur möglich in die Welt auszusenden.

Wann immer ich also merke, dass meine Gedanken in eine negative Richtung abdriften die ich nicht möchte, möchte ich mir von nun an direkt die Zeit für eine Pause zu nehmen, zur Ruhe zu kommen und zumindest einer der folgenden Tätigkeiten nachzugehen, und um wieder Kontrolle zu übernehmen, mich zu erden, und mein Leben genau auf die Art zu leben, wie ich es gerne möchte.


A F F I R M A T I O N S In letzter Zeit bemerke ich bei so vielen Dingen die ich tue, dass ich während ich verschiedene Dinge im Alltag tue oft schlecht über mich selbst rede und mich selbst und Druck und Stress setze, anstatt zu lieben und zu leben. Dadurch, dass ich mir oft in das Verhaltensmuster rutsche, viel zu hohe Ansprüche an mich selbst zu haben, da es mir selbst schwer fällt überhaupt genug zu bekommen, verstärke ich meine Angst demgegenüber natürlich nur. Eine viel schönere Möglichkeit meinen Zielen nachzugehen wäre es, sie als eine Herausforderung an der ich wachsen kann zu sehen, mich manchmal dazu entscheiden mich mit weniger zufrieden zu geben, und den Weg des Erreichen der Ziele zu nutzen, an mich selbst zu glauben und mich zu lieben. Der erste Schritt seine Gedanken nach dem Aufstehen positiv zu gestalten, ist es für mich, sich selbst direkt nach dem Aufstehen positive und inspirierende Sätze zu sagen. Es wirkt macht es viel einfacher sich direkt in eine Einstellung voller Liebe und Dankbarkeit gegenüber dem Leben und sich selbst zu versetzen, und sich bewusst zu werden wie viel Kraft man selbst in sich hat, um sein Leben nach seinen eigenen Träumen zu gestalten.

Affirmations an sich sind kurze, einprägsame und selbstbejahende Sätze die das eigene Mindset zum positiven verändern und einem dabei helfen seine Ziele mit positiven Gedanken zu erreichen. Dadurch dass man selbst seine Gedanken und Einstellungen gegenüber dem Leben und sich selbst zum Positiven ändert, verändern sich auch die Verhaltensweisen und Gefühle, und es wird einfacher einen Tag voller Positivität und Dankbarkeit zu leben, einfach das Beste aus allem zu ziehen was einen das Leben erfahren lässt. Damit mir das gelingt, handeln meine persönlichen Affirmationen insbesondere davon, das Leben selbst so wie es  jetzt gerade in diesem Moment passiert, zu lieben und zu akzeptieren, und mir gleichzeitig meiner eigenen Kraft bewusst zu werden mein Leben nach meinen eigenen Vorstellungen zu gestalten.


M E D I T A T I O N Mir hilft Meditation insbesondere dabei, achtsam zu bleiben und zu lernen, all die Dinge in meinem Leben wahrzunehmen und nicht ständig in ein Mindset des Mangels und des quasi nie genug Habens zu fallen. Es ordnet meinen Kopf und hilft mir dabei einen Überblick über mein Leben und dort wo ich gerade stehe und wo ich sein möchte, zu gewinnen.



G R A T I T U D E  Je öfter man es sich bewusst macht, für was man im Leben alles dankbar sein kann, desto einfacher ist es für mich, nicht durch die Dinge die ich haben möchte, zu vergessen, dass mein Leben jetzt schon vollkommen ist und alles in meinem Leben habe, das ich brauche, und aus dem ich erschaffen kann. Auf der einen Seite schreibe ich total gerne abends in mein Gratitudebook alle positiven Dinge auf, die mir an diesem Tag widerfahren sind. Andererseits kann man es sich aber auch zusätzlich morgens der Fülle in seinem Leben bewusst zu machen, über die man sonst schnell hinwegsieht. Auf der einen Seite habe ich dadurch jederzeit die Möglichkeit, mir sowohl den kleinen Wundern im Leben bewusst zu werden, als auch allgemein dankbar für das große Wunder des Lebens an sich zu sein. 


Y O G A Auch Yoga hilft mir, mir meinem Körper bewusst zu werden und zu lernen besser auf seine Bedürfnisse zu hören, demnach zu entscheiden wie ich den weiteren Teil des Tages gestalten möchte anstatt einfach ’durchzuziehen’, vielleicht mal einen Gang zurückzuschalten und als eine Art Team mit ihm zusammen zu arbeiten, nicht gegen ihn. Zusätzlich plane ich momentan auch, es mir zur Gewohnheit zu machen jeden Tag zusätzlich noch ein bisschen früher aufzustehen, um jeden Morgen zehn Minuten Yoga zu machen. Oft liegen auch in den kleinen Dingen die großen Unterschiede. Ich persönlich könnte eine Yogasession am am Morgen, sofern sie etwas länger gestaltet ist, auch wunderbar mit einprägsamen Affirmationen in einem verbinden.

9 Kommentare

  1. 26. Oktober 2017 / 16:18

    Danke für den schönen und persönlichen Post.
    ich mache auch Yoga und es hilft mir so sehr den Kopf frei zu kriegen und positive Energien zu sammeln 😀

    schau gerne auf meinem BLOG vorbei und auf INSTAGRAM

  2. 31. Oktober 2017 / 17:55

    Super schöner Post. Ich habe durch Bekannte und Freunde ab und an mit Meditation angefangen und es hilft wirklich, wirklich gut!

    Kim | von KIMMARLEN

  3. 1. November 2017 / 12:26

    Das sind echt gute Tipps! Danke!
    Liebe Grüße
    Sarah

  4. 2. November 2017 / 13:35

    Ich habe auch immoment eine sehr stressige Zeit und freue mich immer über Posts wie diesen, die mir helfen können, solche Zeiten gut zu überstehen.
    Ich hoffe, du schaffst es, den Kopf auch mal wieder frei zu bekommen. <3
    Deine Tipps sind auf jeden Fall echt gut!

    Liebe Grüße

    https://colognegirl1205.blogspot.de/

  5. 3. November 2017 / 03:26

    Ein unglaublich toller Post. Dein Text und auch den Schreibstil ist beeindruckend.
    Dein Blog gefällt mir mega gut und ich freue mich noch viele weitere Posts von dir zu lesen.
    Dein Lebensstil gefällt mir übrigens gut haha 😀

    ch habe nach einer 1 1/2 Jährigen Auszeit vom bloggen einen Neustart gewagt, ich würde mich unglaublich freuen wenn du mal vorbei schaust <3

    Liebste Grüße
    Chantal

    https://chantal-ehl.blogspot.de

  6. 4. November 2017 / 16:15

    Wow toller Post! Super Tipps. Vor allem das mit dem Yoga sollte ich öfter machen, auch weil es gegen meine Rückenschmerzen hilft. Momentan bin ich so oft vom Negativen überwältigt, da sollte ich die Tipps echt mal beherzigen 😀

  7. 4. November 2017 / 21:06

    Ein super toller Post!
    Ich habe selber auch schon öfters mal zu Meditieren, um ein bisschen Ruhe in mein Leben zu bringen, aber leider kann ich das nie wirklich durchziehen 😀

    xx
    Josie / Warm Winters

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.