amazing activities to do when in hamburg

amazing activities to do when in hamburg

Vor einigen Wochen habe ich einen Post veröffentlicht, in dem ich geschrieben habe, was für Dinge ich unbedingt noch machen möchte bevor ich umziehe. Nun ja, umgezogen bin ich mittlerweile zwar, aber nur für ein paar Wochen an einen anderen Ort in Hamburg. Manchmal kommt eben alles anders als man eigentlich geplant. Im August geht es für mich dann aber endgültig für 365 Tage in die Welt hinaus – ich werde reisen. Und da kam mir die Idee, nach der Liste der Dinge, die ich in Hamburg noch erleben möchte, nun erst einmal noch eine Insider Liste mit den Aktivitäten zu schreiben, die man unbedingt tun sollte, falls man auf die Idee kommt, ein wunderbares Wochenende, oder vielleicht sogar eine ganze Woche, in Hamburg zu verbringen. Das wäre doch ein schöner Start in die 365 Tage, bevor die Postreihe dann weiter mit den besten Insider Tipps geht, für die man sich Zeit nehmen sollte, falls man einen Trip nach Sydney, Melbourne, Western Australia etc. plant. Das wird auch noch kommen, ganz bestimmt. Und auch wenn ich Hamburg nach achtzehn Jahren nun wirklich verlassen möchte, um neues zu erfahren und andere Seiten dieses Planeten zu erleben, bin ich überzeugt davon, dass Hamburg ganz genauso einer dieser bezaubernden Orte ist, an denen jeder an neuen Eindrücken wachsen kann.

ONE – go for a long, mindful harbor walk Hamburg ist bekannt für den großen Hafen, und auch ich liebe die Stimmung. Eine wunderbare Möglichkeit, die Atmosphäre dort voll und ganz aufzusaugen, ist ein langer Spaziergang. Die wahrscheinlich schönste Route beginnt im wunderschönen Blankenese und geht dann einen langen Wanderweg entlang in Richtung Innenstadt bis zur U-Bahn Station ”Baumwall”. Nehmt unbedingt eine Kamera mit um die einzigartige Stimmung festzuhalten. Und falls einen während der bestimmt 12 Kilometer langen Route die Motivation verlassen sollte, gibt es regelmäßig Stationen, an denen man in eine der Hafenfähren steigen kann um sich auf dem Wasser entlang schippern zu lassen. Und noch ein Tipp: Während der Hafenwanderung wird man unter anderem an der U-Bahn Station ”Landungsbrücken” vorbeikommen. Der schönste Insider Ausblick auf den Hafen hat man definitiv auf der Terrasse ”Jugendherberge Hamburg”. Sie befindet sich oberhalb der Landungsbrücken und man wird auf jeden Fall mit einer herrlichen Aussicht belohnt werden.

TWO – enjoy cheap fruits at the ”fischmarkt” Außerdem wird man während der Hafenwanderung am ”Fischmarkt” in Altona vorbei kommen. Tagsüber gibt es dort nicht viel zu sehen, am Morgen aber kann man dort unter anderem die schönste und günstigste Vielfalt an frischem Obst und Gemüse ergattern. Erst vor zwei Wochen habe ich dort die reifsten, riesigsten Papayas für jeweils 1 Euro pro Stück ergattert. Die gelben Mangos gab es für 50 Cent pro Stück, und am Ende wurden mir noch 8 Kilo Erdbeeren für 4 Euro angeboten. Für jeden, der sparen möchte, und aber trotzdem köstliches Obst genießen möchte, sollte dem Fischmarkt am Morgen einen Besuch abstatten. Und darüber hinaus ist alleine die lebendige Stimmung der lautstark handelnden Verkäufer das frühe Aufstehen sowas von wert!

THREE – wander around speicherstadt and hafencity Vom Hafen aus gelangt man ganz einfach in die Hafencity und in die Speicherstadt. Während die Speicherstadt als weltgrößtes, historisches Lagerhauskomplex mit ihren alten Gebäuden die schönsten Fotolocations bietet, ist die Hafencity der neuste, wahnsinnig schicke Stadtteil Hamburgs, den man ebenfalls zu Fuß erkunden kann.

FOUR – eat at a cute vegan restaurant Vielleicht hat Hamburg nicht so viele vegane Restaurants wie Berlin. Aber es gibt definitiv eine wunderbare Auswahl und dazu noch jede Menge vegan-freundliche Restaurants. Wenn man also in Hamburg ist, sollte man das Essen in einem süßen Restaurant mit pflanzenbasierten Optionen nicht ausfallen lassen. In diesem Post findet ihr eine ausführliche Liste meiner liebsten vegan-freundlichen Foodspots in Hamburg.

FIVE – enjoy the vibes of the karoviertel and schanze Neben der wundervollen Stimmung der Hafencity und der Speicherstadt, bietet das Schanzenviertel und das Karoviertel ebenfalls eine wundervolle Stimmung – auf eine ganz andere Weise. Die Orte sind hip, locker, künstlerisch und vor allem total lebendig. Nicht so edel wie andere Orte Hamburgs, aber vielleicht sogar noch schöner. Mein Halbbruder vergleicht die Viertel ein bisschen mit Berlin, ich finde sie sogar noch individueller und extremer. Wer Ausschau hält wird neben vielen vegan-freundlichen Restaurants auch vor kreativ gestalteten Wänden die besten Fotospots finden.

SIX – stand up paddling or boat trip Hamburg vom Wasser aus kennenzulernen kann man auch auf dem Wasser. Die Außenalster ist voller Segelschiffe, Tretboote, Ruderboote, Paddelboote, aber vor allem auch voller Stand Up Paddler. All das sind so schöne Aktivitäten, ab und zu eine nette Abwechslung zu den Erkundungen zu Fuß sind.

SEVEN – go for a run or a walk along the alster Hamburg ist bekannt für die große, herrliche Alster. Mit einem Tretboot über das Wasser zu schippern ist nur eine der zahlreichen Möglichkeiten um das Flair zu fühlen. Ebenso beliebt ist ein Spaziergang entlang des Wanderwegs um die Alster herum. Falls man etwas länger bleibt, kann man sich genauso gut den zahlreichen Joggern anschließen, die jeden Morgen aufs neue um die Alster rennen.

EIGHT – enjoy the view at the old building houses in eppendorf or harvestehude Wer sich gerne schöne Altbauhäuser anschaut, oder schicke, edle Häuser allgemein, der sollte seinen nächsten Einkauf auf den Stadtteil Eppendorf verlegen. Falls man sich für eine Wanderung um die Außenalster entscheidet, wird man ebenfalls auf die wunderschönen Häuser von Harvesthude stoßen. Eine Wohnung in solch einem Haus ist wahrscheinlich für jeden ein wahres Träumchen.

NINE – visit a fancy café Neben den zahlreichen vegan-freundlichen Restaurants hat Hamburg natürlich auch eine Menge stilvolle Cafés anzubieten. Das Schöne ist, dass es in fast allen Sojamilch, Hafermilch oder Mandelmilch zum Kaffee gibt. Auch wenn ich ein richtiger Stammgast des Starbucks am Jungfernstieg bin, besuche ich die anderen, stimmungsvollen Cafés genauso gerne. Wer seinen Kaffee bei einzigartiger, inspirierender Atmosphäre genießen möchte sollte dem Paledo, der Nord Coast Coffee Roastery, dem Elbgold, Gretchens Villa, dem Herr Max oder dem das Leben isst schön unbedingt einen Besuch abstatten.

TEN – stroll through the schanzen flea market Jeden Samstag morgen gibt es im Schanzenviertel einen Flohmarkt. Es gibt eine Menge Trödel, Kunst und Antiquitäten. Unter dem ganzen Gerümpel lassen sich einige echte Schätze entdecken, an denen man sich jeden Tag aufs Neue erfreuen kann.

ELEVEN – picking strawberries and raspberries on a field In Hamburg und um Hamburg herum gibt es zahlreiche Himbeerfelder und Erdbeerfelder – zum selbst pflücken. Ich liebe es meine eigenen Beeren zu pflücken, später etwas leckeres damit zu backen, oder sie einfach so zu genießen.

TWELVE – trip to the old country Ich selbst habe es noch nie gemacht, aber ich möchte es unbedingt noch einmal machen. Südlich der Elbe liegt das Alte Land, eine riesige Obstanbaufläche. Neben den schönsten Kirschblüten, Apfelbäumen und Beerensträuchern soll es dort auch prächtige Fachwerkhäuser zu besichtigen geben. Ein Ausflug ins Grüne eben, der definitiv noch auf meiner Liste steht.

THIRTEEN – visit the city beach Hamburg ist einer dieser Städte, die dank der Elbe sogar einen Elbstrand haben. Auch wenn die Ostsee von Hamburg nur etwa 50 Minuten mit dem Auto entfernt ist, ist ein Ausflug zum Elbstrand ebenso eine schöne Option für einen Miniurlaub. Am liebsten besuche ich den Strand von Blankenese, das Falkensteiner Ufer oder den Strand von Övelgönne.

FOURTEEN – visit the japanese garden ‘planten un blomen’ to inspire yourself Auch Hamburg hat einen japanischen Garten. Wer sich nach Natur sehnt kann sich bei ‘Planten un Blomen’ eine Auszeit nehmen und sich von der Blütenpracht inspirieren lassen. Ich habe vor ein paar Tagen einen Abend dort verbracht um Blumen und Vögel zu zeichnen, während eine Gruppe in der Nähe von mir Yoga gemacht hat. Ein Besuch ist also definitiv eine wunderbare Option, um seine Kreativität wieder zum fließen zu bringen.

FIFTEEN – go into a forest and maybe have a picknick Schöne Wälder hat Hamburg zwar nicht mitten in der Innenstadt, aber dafür um die Stadt herum. Wer ein bisschen weiter rausfährt wird auf die schönsten Naturschutzgebiete stoßen. Ein Picknick im Wald kann da noch viel schöner sein als im Park.

SIXTEEN – enjoy a shopping day Als letzter Punkte, aber definitiv nicht zu vergessen. Als Minimalismus Liebhaberin mache ich das nicht jede Woche – aber hin und wieder kann man sich so einen Tag mal gönnen. Dabei geht es ja nicht darum, so viel Kram wie möglich anzuhäufen, sondern einfach achtsam durch die schönen Läden Hamburgs zu streifen und schauen, ob da vielleicht ein Teil dabei ist, das einen richtig erfüllen würde. Die schönsten Läden findet man dann, wenn man die Tour einfach vom Rathaus aus beginnt und sich treiben lässt.

9 Kommentare

  1. 28. Juli 2018 / 14:03

    Hallo meine Liebe,
    das sind super Tipps für Hamburg, einige werde ich ausprobieren;)
    Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende;)
    Isa
    https://label-love.eu

  2. 29. Juli 2018 / 08:15

    Guten Morgen Lea, vielen Dank für Deine wundervollen Eindrücke! Hamburg ist wunderschön, ich mag den Hafen und auch den Platz am Rathaus sehr gern. Aber die versteckten Highlights kennt man als Tourist natürlich nicht. Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag. Liebe Grüße Jana von https://magischefarbwelt.blogspot.com

  3. 30. Juli 2018 / 10:59

    Liebe Lea,
    Ganz tolle Bilder und Eindrücke von Hamburg. Wenn ich mal in Hamburg bin, werde ich diese Punkte aufjedenfall in meinem Städetrip berücksichtigen.

    Liebe Grüsse,
    Sarah Marie / http://www.xoxsarahmariex.com

  4. 31. Juli 2018 / 09:14

    Hey Lea,

    ich liebe das blakeneser Treppenviertel auch total 🙂 Ich finde, dass es fast mediteran ist 🙂

    Liebe Grüße,
    Sophia

  5. 1. August 2018 / 09:36

    Tolle Tipps, denn ich ziehe nächsten Monat nach Hamburg 🙂
    Liebe Grüße
    Sarah

  6. 1. August 2018 / 20:32

    Ich war tatsächlich noch nie in Hamburg. Steht aber definitiv auf meiner To Do Liste. Spätestens nächstes Jahr wird es hoffentlich klappen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.