how gratitude can improve your life

Seit ich über andere Blogs zufällig auf Carlas Blog gestoßen bin verfolge ich ihre Beiträge regelmäßig. Carla schreibt wundervolle Blogbeiträge und postet auch auf Instagram die schönen Momente des Lebens. Heute schreibt Carla auf meinem Blog über Dankbarkeit, ein Thema, welches auch gerade jetzt, wo ich auf Reisen bin, eine Große Rolle spielt um glücklich zu sein.  ”Auf meinem Blog Carlakatharina  schreibe ich über Dinge, die ich mag und die das Leben schön machen. Reisen, Erlebnisse, Spiritualität und Kreativität. Körper, Seele, Schönheit und Genuss.’‘ Kennst du dieses Gefühl? Du bist für eine winzig kleine Sache oder ein Erlebnis aus tiefstem Herzen dankbar und es füllt deinen ganzen Körper mit Energie und Freude. Genau das bedeutet Dankbarkeit. In diesem Beitrag erfährst du, wie ich zur Dankbarkeit gefunden habe und wie es auch dein Leben bereichern kann. Zum Schluss gebe ich dir noch eine Übung für den Alltag mit.

a definition of gratitude Dankbarkeit wird oft missverstanden. Viele denken, dankbar zu sein bedeutet, sich für eine Leistung oder ein Geschenk zu Weihnachten zu bedanken. Oder ein ”Danke” im Supermarkt, wenn man das Rückgeld bekommt. Doch überlege mal: Bist du in einem solchen Moment aus tiefem Herzen dankbar? Dankbarkeit geht noch viel tiefer als einem murmelnden Danke, es ist ein Gefühl der Erfüllung und des Glücks im ganzen Körper. Bei Dankbarkeit geht es nicht nur um die großen, oberflächlichen Dinge im Leben, sondern vor allem über die kleinen Dinge, die im Alltag oft übersehen werden.

carlas journey to gratitude Wer kennt es nicht: Die mit glatten Haaren hätten gerne Locken. Die mit Locken sehnen sich nach glatten Haaren. Die Großen wären gerne klein, die Kleinen wären gerne groß, damit sie nicht immer High Heels tragen müssten. Singles sehnen sich nach einer Beziehung, und Pärchen streiten sich und wären manchmal lieber wieder Single. Oder kennst du Gedanken wie ”Hätte ich doch bloß dies” und ”Ich wäre auch gerne so..” Oft sehnen wir uns genau nach dem, was wir nicht haben, anstatt das zu schätzen, was wir bereits haben.  Bei mir war das auch so, bis ich vor ca. zwei Jahren das Buch ”Das große Glück der kleinen Dinge” von Janice Kaplan gelesen habe. Sie konzentrierte sich ein Jahr lang bewusst auf die Dinge, für die sie dankbar war und stellte fest, wie sich ihr Leben und ihr Umfeld veränderten und wie sie sich von Tag zu Tag erfüllter und glücklicher fühlte. Mich hat das Buch extrem motiviert und ich begann, jeden Tag 3 Dinge aufzuschreiben, für die ich dankbar war. Und so mache ich das auch noch heute. Am Anfang war es extrem schwer für mich, gleich drei zu finden, für die ich aus tiefstem Herzen dankbar war. Denn ich war es mir gewohnt, eher an das zu denken, was ich nicht habe. Doch von Tag zu Tag ging es besser, und ich erkannte: Es muss nichts Großartiges, Atemberaubendes sein. ”It’s about the little things in life.” Die manchmal noch so simplen, unscheinbaren Dinge und Momente erfüllen uns doch oft am meisten.

how gratitude can change your life Ich kann dir nicht genau sagen, was in deinem Leben geschehen wir, wenn du beginnst, Dankbarkeit zu praktizieren. Aber alles, was ich bis jetzt gelesen und gehört habe, und vor allem meine persönlichen Erfahrungen sagen: Dankbarkeit verändert dein Leben zum Positiven, es füllt dein Leben mit Glück, Hoffnung, Zufriedenheit und innerer Ruhe. Es verändert die Energie in deinem Umfeld. Es verändert die Dinge, Menschen, die auf dich zukommen. Denn da, was du ausstrahlst, kommt auch wieder zu dir zurück. “The first step of being great is being grateful.“ Dankbarkeit zu praktizieren ist ein lebenslanger Prozess. Es ist jeden Morgen eine neue Entscheidung. Die Entscheidung, ein achtsames Leben zu führen, dankbar für die kleinen Dinge zu sein, und somit Glück und all das Positive anzuziehen. Es ist jeden Tag aufs Neue eine Erkenntnis, dass nichts Selbstverständlich ist. Oft sehen wir das erst, wenn wir etwas nicht mehr haben. Grundsätzlich kann man für alles dankbar sein. Zuerst denken wir vielleicht an die großen Dinge in unserem Leben. An deine Wohnung oder an deine Handtasche. Doch bei der Dankbarkeit geht es wie schon erwähnt, vor allem um die kleinen Dinge. Zum Beispiel dafür, dass wir liebevolle Menschen um uns haben, die uns so akzeptieren, wie wir sind. Dass wir Beine haben, die uns durch die Welt bewegen, die einfach jeden Tag funktionieren. Dass wir Augen haben, mit denen wir die wunderschöne Vielfalt dieser Welt entdecken können, all die Farben und Muster. Das ist alles nicht selbstverständlich.

practices for daily gratitude Zum Schluss möchte ich dir noch eine Übung für den Alltag mitgeben. Denn wenn du dir Gedanken darüber machst, wofür du dankbar bist, ist das schon super. Doch die Wirkung ist noch viel stärker, wenn du es aufschreibst. Nimm dir jeden Tag ein paar Minuten Zeit, das kann im Zug sein, gleich nach dem Aufstehen oder am Abend, bevor du ins Bett gehst (wie ich es zum Beispiel mache). Schliesse deine Augen, nimm ein paar tiefe Atemzüge, entspanne dich. Dann überlegst du dir drei Dinge, für die du dankbar bist. Zum Beispiel so:
”Ich bin so dankbar für die wunderschöne Stimmung am See, für das Gefühl von Freiheit. Danke, danke, danke.” ”Ich bin so froh und dankbar, dass sich die Situation X zu meinem Besten gewendet hat. Danke, danke, danke.” ”Ich bin so dankbar für den schönen, zarten Schmetterling, der im Park um mich geflogen ist. Danke, danke, danke.”
Lese deine drei Dankbarkeits-Sätze nochmals innerlich oder laut vor. Spüre das Gefühl der Dankbarkeit in deinem Körper. Nimm nochmal einen tiefen Atemzug und richte deinen Blick wieder nach aussen. “A grateful heart is a magnet for miracles.“ Versuche diese Übung in deinen Alltag zu integrieren und mache es zu einem Ritual. Erwarte nichts, sondern beobachte einfach mal. Glaube an die Kraft der Dankbarkeit und lasse dich von ihr überraschen! Wofür bist du heute dankbar? Ich würde mich so freuen, wenn du es mit mir in den Kommentaren teilst und ich wünsche dir einen wundervollen Tag. Alles Liebe, Carla von carlakatharina.com

6 Kommentare

  1. 2. September 2018 / 16:40

    Dankbarkeit ist wirklich eine sehr große Sache, der sich viele Menschen nicht bewusst sind. Man kann damit so viel positive Stimmung und Gefühle erzeugen und seine Gedankenwelt beeinflussen. Außerdem beginnt man viel mehr positive Dinge warzunehmen und zieht damit auch immer mehr an 🙂
    Super schöner Beitrag!

    Liebste Grüße <3

    Mal kurz eine Frage Lea: wie ist das in Australien mit dem Internet? Hast du oft gutes WLan und kannst bloggen? 🙂 scheint ja so!

  2. 2. September 2018 / 22:58

    Hallo meine Liebe,

    was für ein wundervoller Beitrag! Ich mag so gerne wie du schreibst und lese liebend gern deinen Blog 🙂

    Ganz viel Liebe
    Katrin
    http://www.octobreinparis.de

  3. 7. September 2018 / 12:07

    Hallo meine Liebe,

    da sind wahre Worte. ich fertige mir immer wieder eine Dankbarkeits-Liste an um es mir optisch zu versinnbildlichen für was ich alles im Leben dankbar bin;)

    Ganz liebe Grüße
    Isa
    https://label-love.eu

  4. 7. September 2018 / 15:16

    Super schön geschrieben und soo wahr! Dankbarkeit ist total wichtig und es müssen eben nicht immer die großen, offensichtlichen Dinge sein, sondern es sind ganz oft auch die Kleinen, unscheinbareren Dinge, die uns glücklich machen, für die wir dankbar sind. Das mit dem Aufschreiben/Aufzählen der Dinge, für die man an einem Tag dankbar war/ist, finde ich eine super Sache <3

    Ganz liebe Grüße,
    Krissi von the marquise diamond
    https://www.themarquisediamond.de/

  5. 10. September 2018 / 17:43

    Zwar ist “Dankbarkeit” neben “Achtsamkeit” wohl eines der meist beschriebenen Themen in den letzten Monaten/Jahren, aber dennoch bleibt’s oft recht abstrakt. Es ist wirklich nicht immer einfach, für die kleinen Dinge dankbar sein (gerade wenn viel schief läuft), aber letztlich geht es wirklich darum wieder mehr Bewusstsein für den Luxus zu bekommen, in dem wir leben. Klar, es geht auch mal was daneben, es gibt mal unschöne oder gar schlimme Zeiten, aber wir haben generell wirklich viele Dinge (schon alltägliches und “normales”) für das wir sehr dankbar sein können!

  6. 11. September 2018 / 12:36

    Ich habe auf schmerzhafte Art gelernt, vieles was ich immer als selbstverständlich angesehen habe, plötzlich nicht mehr in meinem Leben zu haben, wie z.B. Gesundheit. Eigentlich ist die heutige Gesellschaft genau das Gegenteil – ziemlich undankbar. Heute bin ich für die kleinsten Dinge dankbar, weil ich weiß, dass morgen schon wieder alles anders sein kann. Ein wunderschöner Beitrag. Ich wünsche dir einen ganz fabelhaften Dienstag, alles alles Liebe, x S.Mirli
    http://www.mirlime.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.